Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Seit dem schweren Erdbeben 2016 in Ecuador unterstützen COPAL e.V. und Indio Hilfe Peru aus Sennfeld Projekte in Ecuador. Mit Unterstützung unseres Netzwerkes SOLyDAR Vorort, gegründet von Rainer-Christian und Gabriela Rosenbaum, die wir von den Projekten in Mexiko bestens kennen.

Foto: SOLyDAR

Gefördert wurde das Sozialprojekt „Centro Cultural SolYdar“ durch COPAL e. V., „Herzen für Lateinamerika“ (Nachfolgeorganisation des Arbeitskreises Mexiko der Martin Luther Kirche, Würzburg) und  der Indio Hilfe Peru aus Sennfeld.

Nach Überschwemmungen und einem schweren Erdbeben im April 2016 ging es darum rasch zu helfen. Nicht nur wurden durch eine Künstlerinitiative zahlreiche Menschen mit Lebensnotwendigem versorgt, sondern es konnte auch dringend notwendige seelische Hilfe geleistet werden. Die sogenannte Kunst-Karawane «Arte por la Vida»  bestand im Kern aus der Familie Rosenbaum jr.: Rainer Christian als Musiker und Organisator, seine Frau Gabriela als Tänzerin mit Ballettausbildung und ihren Eltern, Mitglieder der Universität, Inhaber des örtlichen Theaters. Dieses Projekt wurde mittlerweile durch Fortbildungen und Praxiserfahrungen (aus bisher 22 Aufführungen in verschiedenen Stationen) professionalisiert. Es wirken außer der Stammgruppe noch etwa 25 Aktive mit, teils selbst vom Erdbeben Betroffene, die durch Aufrufe zusammen kamen.

Am 8. September 2019 machten sich Mitglieder von COPAL e.V. „Patricia und Karl-Heinz Arlt, Ursula Geisslinger und  Doris Fröhlich auf dem Weg zu dem von uns unterstützten Sozialprojekt nach Manta in Ecuador.

Die Reisegruppe verbrachte 5 Tage in Manta, einer Küstenstadt am Pazific mit etwa 300 000 Einwohnern. Sie waren Gäste der jungen Familie Rosenbaum und konnten die Einzelheiten der Projekte kennenlernen.

Die ursprünglich spontan geleistete Erdbebenhilfe ging über in ein nachhaltiges Organisationsformat, genannt SOLyDAR . Diese gemeinnützige Organisation ist eng mit COPAL e.V  verbunden. Sie entwickelt Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen in Not, etwa gegen Obdachlosigkeit (Entwicklung von Bauelementen aus Bambus), gegen Drogenabhängigkeit und zur Förderung der Lesefähigkeit und Kreativität von Kindern und Jugendlichen.

Kommunales Zentrum „Centro Cultural SolYdar“

Der Bau des Kommunalen Zentrums ist gegenwärtig die Hauptaufgabe von SOLyDAR . „Centro Cultural SolYdar“ will den Rahmen bilden, um die oben genannten Ziele zu erreichen. Es entstehen Büros, mehrere Arbeitsräume, eine Bibliothek und ein Cafe. Mit viel Kreativität und Eigenleistung werden die Kosten gering gehalten. Eine vielfältige Kunstshow eröffnete die Cafeteria im August 2019. „Centro Cultural SolYdar“ ist damit ein alternatives Zentrum für lebendige Kunst in Manta.

Fotos „Muyu“ Patricia Arlt

Teilprojekt Sanitäranlagen für „Centro Cultural SolYdar“

Das Zentrum hat noch keine Sanitäranlagen. Auf dem Gelände sind Kanalanschlüsse für ein Sanitärhaus vorhanden. Die geschätzen Kosten einschließlich den Eigenleistungen von SOLyDAR betragen ca. 4.000 €.

Um das Kulturzentrum weiterhin erfolgreich betreiben zu können, wird das Sanitärhaus unbedingt benötigt.

Um den liebenswerten Menschen in Ecuador, die mit großer Energie, persönlichem Einsatz, Sachkunde und Einfallsreichtum und das in einem vom täglichen Kampf ums Überleben geprägtem Umfeld zu helfen, benötigen wir Ihre Hilfe.

Bitte spenden Sie für unser Sozialprojekt!

Empfänger: COPAL e.V.

Sparkasse Mainfranken Würzburg

Verwendungszweck: Centro Cultural SolYdar

IBAN DE46 7905 0000 0047 3597 57